Ein komplettes Büro mit freundlichen Vorzimmerdamen garantiert ständige Erreichbarkeit und mehr. Während meines Arbeitsurlaubes habe ich den Internet-Bürodienst “Global Office” getestet. Im ersten Teil des Artikels stelle ich das Unternehmer und die Gründer kurz vor.

Die Idee, das Unternehmen und die Unternehmer von Global Office

„Guten Tag, Firma Sanitär Meier. Was kann ich für Sie tun?“. Was Konzerne mit viel Personal realisieren, bietet das Unternehmen global office GmbH seit Ende 2008 auch für kleine und mittelständische Unternehmen an: eine ständige Erreichbarkeit per Telefon, wochentags von 7 bis 22 Uhr, samstags von 8 bis 20 Uhr und selbst sonntags von 8 bis 18 Uhr.

Im Vergleich zu regionalen Dienstleistern bietet das Unternehmen mit Geschäftssitz in Montabaur einen bundesweiten Rundum-Service: telefonische Erreichbarkeit mit sekundengenauer Abrechnung, Weiterleitung der Anfragen per E-Mail oder SMS, Übersetzungsdienste, Inkassoservice, Fuhrparkmanagement, Geschäftsreisen, Büromaterialbestellungen und Bewerbermanagement. Steuern können die Kunden diese Services über ein Webportal.

Beim Joggen entstehen gute Ideen

Als die beiden Gründer und Freunde, André Maschmann und Erik Krömer, vor einigen Jahren gemeinsam joggten, entstand die Idee zum gemeinsamen Unternehmen. Der 37-Jährige Betriebswirt und Marketingfachmann Maschmann und der 43-Jährige Dienstleistungs-Experte Erik Krömer fanden heraus, dass es zwar viele regionale Anbieter für einzelne Bürodienstleistungen gibt, aber Unternehmen auf diese Art und Weise viele Einzelkontakte und -verträge pflegen musste, um zu ihrem Ziel zu kommen: sich auf ihren eigentlichen Geschäftszweck zu konzentrieren. Die Idee zu global office war geboren.

„Es gibt einen ungesättigten Markt“, meint der studierte Betriebswirt Maschmann, der dafür eine sichere Angestelltenposition aufgab: „Sicherheit ist das, was wir selber bewegen, nicht die vermeintliche Sicherheit als Angestellter“, meint der Gründer, der schon immer ein eigenes Unternehmen aufbauen wollte. Schon jetzt steuern Krömer und Maschmann insgesamt rund 40 Festangestellte und Service-Kräfte, die die Unternehmen bei Bürodiensten unterstützen.

Zwar kommen einige Leistungen aus der Cloud, dt. Wolke, und Abrechnungs- wie Kommunikationsvorgänge werden webbasiert abgewickelt, aber der Faktor Mensch spielt bei global office immer die entscheidende Rolle. Daher wählten sie einen Franchise-Vertrieb, mit dessen Hilfe sie der Idee regionale Gesichter und Ansprechpartner geben. Inzwischen stehen rund 30 Franchise-Nehmer hinter dem unternehmerischen Netzwerk, bis Ende 2012 sollen es insgesamt 100 werden.

Dabei macht global office nicht alles selbst: Für viele Leistungen wurden Rahmenverträge abgeschlossen, etwa mit Bürgel (Inkasso), Otto Office (Büromaterial) oder Lufthansa – so genießt jeder global office-Kunde Tarife, die ansonsten Großabnehmern vorbehalten sind.

Geschäftskunden von global office wählen aus drei Tarifmodellen: „Profi“ für 98 Euro monatlich mit 60 Minute Telefonie-Service-Zeit inklusive, „Power“ für 198 Euro mit 240 Minuten sowie „Flat“ für 498 Euro mit 610 Minuten. Wer sich für global office interessiert, kann den Service für eine Woche gratis testen, um den Nutzen in der Praxis kennenzulernen.

 

Lesen dazu auch meine Satire zur
Last der ständigen Erreichbarkeit

 

Jürgen Christ anrufen